Immer Montags: Gegencheck der Vorsätze: KW 5

Kaufverhalten verändern: Gekauft habe ich weitere Pflanzensamen, einen Locher, ein Notizblock und Minen für meine Stifte und Öko-Haarfärbemittel. Also nicht gerade ein doller Schnitt

52 Bücher lesen: Gleicher Stand: Kritik der grünen Ökonomie habe ich noch immer nicht fertig gelesen. Was vor allem daran liegt, dass ich diese Serie hier gefunden habe und ich mich nicht davon losreißen kann: Transparent

Ökoverbesserungen: keine weiteren Ökoverbesserungen diese Woche

Money Challenge: Brav alles aufgeschrieben, ich habe.

Einfachheit: läuft halbwegs. Entsorgt hab ich einiges, mit dem Putzen hänge ich etwas hinterher.

Planen: Filofax ist voll und freut sich auf weitere Termine 🙂

Immer Montags: Gegencheck der Vorsätze: KW 4

Kaufverhalten verändern: Nix gekauft, was nicht essbar ist :-).

52 Bücher lesen: Gleicher Stand: Kritik der grünen Ökonomie habe ich noch nicht fertig gelesen

Ökoverbesserungen: Ha, hab ich ganz vergessen, ich könnte den coffee to go in meiner Thermoskanne als Ökoverbesserung bezeichnen – immerhin kaufe ich keinen unsäglichen Einwegbecher!

Money Challenge: Haushaltsbuch ist geführt und die Versicherung ist unterschrieben. Eine muss ich noch umstellen lassen.

Einfachheit: Putzplan erledigt. Am schwersten fällt mir Papierkram. Unterlagen einordnen ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Jeden Tag ein Ding entsorgt, unter anderem eine Minifriteuse, niemand braucht sowas.

Planen: yup – gab aber nicht viel zum Planen 🙂

 

Immer Montags: Gegencheck der Vorsätze: die KW 3

Kaufverhalten verändern: Gekauft habe ich einen Reißverschluss für ein Nähprojekt. Der Stoffberg will schließlich abgebaut werden. Ansonsten nur Nahrungsmittel und Teelichte.

52 Bücher lesen: Ich bin immer noch nicht fertig mit Kritik der grünen Ökonomie

Ökoverbesserungen: Zahnpasta selbst gemixt :-), wie immer kein Auto gefahren und vegan gelebt

Money Challenge: Haushaltsbuch habe ich geführt und auch für eine Versicherungsvariante habe ich mich entschieden. Berufsunfähigkeitsversicherung muss für mich sein – habe in der eigenen Familie erlebt, wie übel es ohne ausgehen kann.

Einfachheit: Putzplan erledigt, diese Woche war unter anderem Gefrierschrank enteisen dran. Eine ganz schöne Aktion war das :-). Aber jetzt freue ich mich über den sauber eingeordneten Inhalt. Jeden Tag ein Ding entsorgt! Naja fast, am Wochenende habe ich geschludert, das muss ich nachholen.

Planen: Zahnarztbesuch ist vereinbart.

Alles in allem läuft es bisher also halbwegs – aber das war ja auch erst KW 3

Immer Montags: Gegencheck der Vorsätze: die KW 2

Kaufverhalten verändern: Ich habe letzte Woche Stifte gekauft und noch weitere Gemüsesamen. Alles in allem akzeptabel.

52 Bücher lesen: Kritik der grünen Ökonomie habe ich angefangen, bis jetzt ist das Buch seht interessant.

Ökoverbesserungen: Nichts Neues in Sicht

Money Challenge: Wieder brav Haushaltsbuch geführt und mich darüber hinaus mit Versicherungen beschäftigt.

Einfachheit: Der Putzplan mit den täglichen kleinen Aufgaben habe ich wunderbar hinbekommen  und auch wieder jeden Tag ein Ding entsorgen.

Planen: läuft fast. Ich muss dringen einen Zahlarztbesuch vereinbaren.

Immer Montags: Gegencheck der Vorsätze – die KW 1

Kaufverhalten verändern:
Und gleich mal in die Vollen gegangen: Einen Parka für das im Frühjahr drohende Übergangswetter habe ich bestellt: Und zwar den hier: https://www.bleed-clothing.com/deutsch/guerilla-light-parka-damen-honey-mustard. Ich hoffe, er passt. Dazu kamen noch Chilli- und Paprikasamen und entsprechendes Zubehör, bald geht die Säerei ja wieder los.

52 Bücher lesen: Bin dabei, aktuell auf dem Nachttisch: Kritik der grünen Ökonomie

Ökoverbesserungen: grübel grübel. Ist gerade nichts neues in Sicht.

Money Challenge: Hauhaltsbuch brav geführt. Die Spartöpfe laufen per Dauerauftrag. check

Einfachheit: Putzplan mit täglichen kleinen Aufgaben und jeden Tag ein Ding entsorgen. Auch das habe ich diese Woche vorbildlich erledigt.

Planen: läuft

2017 – Obligatorische Vorsätze und ebensolcher Rückblick

Are You In Control of You?

Urheber: gustavofrazao

Lange habe ich überlegt, ob ich überhaupt Vorsätze mache, bin ich doch mit meinen 2016ern halbwegs gescheitert. Andererseits, ohne sie hätte ich vermutlich nicht mal die Hälfte davon umgesetzt und aufgeben gilt ja nicht.

Der Rückblick:

  • buy nothing year: das hat ja mal so gar nicht geklappt und wird für 2017 modifiziert
  • jede Woche einen Socken stricken → 26 Paare im Jahr, einen Dawandashop eröffnen (?): auch hier: Fehlanzeige, ungefähr die Hälfte habe ich geschafft: Das übernehme ich auch nicht in dieses Jahr. Stricken fällt eindeutig in den Bereich Entspannung, da will ich mich nicht stressen.
  • 52 Bücher lesen: 42 geschafft, das finde ich ganz gut :-).
  • 52 Ökoverbesserungen: weit gefehlt, wie ihr lesen konntet. Dafür habe ich zwei sehr große Schritte gemacht, die meiner Meinung nach trotzdem fürs ganze Jahr zählen (Selbstbetrug und so): Der Jobwechsel zu einer Tierrechtsorganisation und der Umstieg vom Auto zu öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • 52 Wochen Money Challenge: Das war mir zu fitzelig und ist daher gecancelt.

 

Auf geht’s ins neue Jahr:

  • Kaufverhalten verändern: Vegan muss es sein (das ist ja nicht neu), keine neue Wolle und keine neuen Stoffe kaufen (die reichen für die nächsten Jahre). Erstmal den SUB lesen, bevor es neue Bücher gibt. Klamotten und Schuhe dürfen sein – allerdings qualitäts- und maßvoll.
  • 52 Bücher lesen: das versuche ich auf ein Neues
  • Ökoverbesserungen will ich weiter machen. Allerdings nicht mit Plan, sondern immer dann, wenn ich eine gute Idee habe. Daher möchte ich auch im Vorfeld keine Zahl dazu angeben
  • Money Challenge anders: Ganz old school: Jeden Monat wird schön was zur Seite gelegt. Die Kohle fließt in verschiedene Töpfe: Langfristiges, Altersvorsorge, Notfall-Fund und Urlaub. Dazu gehört auch ein Budget-Plan, in den ich überall (hoffentlich) ausreichend Puffer eingebaut hab. Ach ja, ein traditionelles Haushaltsbuch gehört auch dazu.
  • Einfachheit: ein Putzplan mit täglichen kleinen Aufgaben und jeden Tag ein Ding entsorgen – das bekommt auch die 52, muss ja konstant gemacht werden.
  • Planen: igitt, aber muss sein: Der neue Job bringt es mit sich, dass ich abends zwar happy aber total fertig bin :-). Daher funktioniert das Leben drumrum nur mit Planung. Termine, ToDos, Essenspläne – das ganze Gedöns wird via Filofax geplant und kontrolliert.

Wenn ich das so lese, schwebt das Wort Kontrolle über meinem Kopf. Ein scheußlicher Begriff, aber irgendwie trifft es das dann doch. Das nächste Jahr soll kontrollierter werden. Nicht zuletzt, damit ich dadurch mehr Zeit zum Rumgammeln habe 🙂

 

Buchstaben sind meine Welt: Gelesen in 2016

Passend zum Jahresende gibt es einen kleinen Rückblick. Habe ich die Challenge geschafft, 2016 52 Bücher zu lesen? Seht selbst:

  1. Das neue Philosophenportal: ein Schlüssel zu klassischen Werken von Robert Zimmer
  2. Nachhaltig leben für alle von Georg Schweisfurth
  3. Be Nobody von Lama Marut
  4. 101 Katzenregeln, um die Weltherrschaft zu erlangen von Nina Schapan
  5. Im Epizentrum des Irrsinns von Carsten Mell
  6. Philosophie der Gegenwart von Siegfried König
  7. Das Lavendelzimmer von Nina George
  8. Einen Scheiß muss ich von Tommy Jaud
  9. Doppeltsowenig: Vom Selbstversuch, sich von überflüssigen Dingen und Gewohnheiten zu trennen von Britta Henrichs
  10. Mythen, Weisheiten, heilige Bücher: Hauptwerke der Religions- und Geistesgeschichte von Siegfried König
  11. Aussteigen light: Ein familientauglicher Ratgeber wie man mit wenig Geld komfortabel lebt von Andreas N. Graf.
  12. Time is honey. Vom klugen Umgang mit der Zeit von Karlheinz A. Geissler und Jonas Geissler
  13. Am Arsch vorbei geht auch ein Weg von Alexandra Reinwarth
  14. Enzyklopädie der dummen Dinge von Wolfgang Schmidbauer
  15. Rocknroll mit Buchstaben von Tobi Katze
  16. Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn von Serge Latouche
  17. Hauptsache nichts mit Menschen von Paul Bokowski
  18. Die 7 Geheimnisse der Schildkröte von Aljoscha Long
  19. Cheaponomics: Warum billig noch zu teuer ist von Michael Carolan
  20. Montags könnt ich kotzen von Thomas Ramge
  21. Besser leben ohne Plastik von Anneliese Bunk & Nadine Schubert
  22. Zero Waste von Shia Su
  23. Die Welt der deutschen Literatur von Siegfried König
  24. Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion
  25. Das Leben ist ein hinterlistiger Kater von Marie-Sabine Roger
  26. Bauen 4.0 von Hubert Rhomberg
  27. Silicon Valley. Was aus dem mächtigesten Tal der Welt auf uns zukommt von Christoph Keese
  28. Ich habe eine Axt. Urlaub in den Misanthropen von Patrick Salmen
  29. Einfach.Jetzt.Machen von Rob Hopkins
  30. Als ich in meinem Alter war von Torsten Sträter
  31. Pussy Terror von Carolin Kebekus
  32. Alleine ist man weniger zusammen von Paul Bokowski
  33. Ein Mann Namens Ove von Frederik Backman
  34. Oma lässt grüßen und sagt es tut ihr leid von Frederik Backman
  35. 2052 Der neue Bericht an den Club of Rome von Jorgen Randers
  36. Murks? Nein Danke! Von Stefan Schridde
  37. Glücksökonomie. Wer teilt hat mehr vom Leben von Anette Jensen und Ute Scheub
  38. Deutsche Geschichte für Dummies von Christian von Dithfurth
  39. Kaffee ist alle Satirische Kurztexte von Jo Berger
  40. Mach es einfach! Warum wir keine Erlaubnis brauchen, um unser Leben zu verändern von Ilja Grzeskowitz
  41. Fokus von Leo Babuta
  42. Morgen ist leider auch noch ein Tag von Tobi Katze

Tja, ihr seht: Ich habe es nicht ganz geschafft, aber immerhin 🙂 Nicht alle Bücher habe verbloggt. Sie waren es nicht wert oder mir hat schlicht und einfach die Zeit dazu gefehlt. Vielleicht hole ich das noch nach. Ich kann euch auch gleich verraten, dass es um die anderen Challenges noch schlechter bestellt ist. Aber Aufgeben is nicht und das neue Jahr samt neuen Vorsätzen linst ja schon um die Ecke.